Kontakt Download Shop Schrift Drucken
Kontakt Download Shop Schrift Drucken

Parameter der Kommandozeile

Aufrufen von directJOB.exe

Syntax von directJOB.exe:

 DIRECTJOB /?
 DIRECTJOB /LIST [/SILENT]
 DIRECTJOB /PRINTER:<printername> /EMF:<emffile> 
           [/SILENT]
 DIRECTJOB /PRINTER:<printername> [/SILENT] 
           [/NET|/NONET] [/FILE:<rawfile>]
           [/FILELIST:<listfile>] <files> 
Parameter Beschreibung
/SILENT
/S
Alle Fehlermeldungen werden unterdrückt. Im Fehlerfall wird nur der Rückgabewert der Anwendung auf 1 gesetzt (exitcode) und kein Hinweisfenster angezeigt. Einige Texte werden im DOS-Fenster nicht mehr oder verkürzt angezeigt.
Fehlermeldungen werden auf jeden Fall in der Windows Ereignisanzeige gespeichert.
/?
/H
Öffnet diese Hilfe-Datei. Beachten Sie, dass dieser Parameter u.U. nicht in einer Terminal Session funktioniert.
/LIST Zeigt eine Liste der installierten Druckernamen an. Sie müssen den Befehl in deiner DOS-Box (Shell) ausführen, um die Liste angezeigt zu bekommen. Die angezeigten Druckernamen können für die Ausgabe im Parameter /PRINTER verwendet werden. Verwenden Sie die Parameter /LIST und /SILENT zusammen, so werden nur die Druckernamen ohne zusätzlichen Text ausgegeben. Um alle Drucker zu listen, geben Sie ein:
 directjob /LIST
 directjob /LIST /SILENT
/PRINTER:<printername>  Legt den Windows-Drucker fest, auf dem ausgegeben wird. Wird kein Drucker angegeben, wird der Standarddrucker von Windows verwendet. Der gesamte Parameter sollte in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen werden. Ersetzen Sie <printername> durch einen gültiger Druckernamen, siehe auch Parameter /LIST.
Beispiel:
 directjob "/PRINTER:Long printer name" ...
/NET Verwendet eine alternative Ausgabe des Spooldateien an die Printerqueue. Falls Sie Fehlermeldungen im Systemlog bei jedem Druckauftrag erhalten oder andere Probleme bei der Ausgabe von Spooldateien an Netzwerkdrucker haben, kann eine zu Netzwerkdruckern kompatible Ausgabemethode erzwungen werden. Falls dieser Parameter nicht angegeben wird, wird die richtige Ausgabemethode automatisch bestimmt. Dieser Parameter wird beim Drucken von EMF-Daten ignoriert.
/NONET Unterbindet die Ausgabe an Netzwerkdrucker. Dieser Parameter wird beim Drucken von EMF-Daten ignoriert.
/FILE:<filename> Dateinamen einer Spooldatei. Dieses Syntax wird nur zur Kompatibilität zur Version 1.2 unterstützt. Verwenden Sie besser den Syntax <files>, s.u.
/FILELIST:<filelist> Dateinamen einer Dateiliste mit Spooldateien. Die Dateiliste enthält im ASCII - Format die Dateinamen der zu druckenden Spooldateien. Jede Zeile muss einen Dateinamen enthalten. Zeilen, die mit dem Semikolon ";" beginnen sowie Leerzeilen werden ignoriert. Werden Spooldateien ohne Pfadangaben angegeben, so wird der Dateiname um den Pfad der Dateiliste ergänzt. Das Programm beendet mit einem Fehler, sobald mindestens eine Spooldatei nicht vorhanden ist. Es wird immer im RAW-Modus gedruckt.
<files> Dateinamen der Spooldateien zur Ausgabe an den Windows - Drucker. Mehrere Dateinamen werden durch das Leezeichen getrennt. Lange Dateinamen müssen mit doppelten Anführungszeichen eingeklammert werden. Wird kein Pfad im Dateinamen angegeben, wird der Dateiname um den aktuellen Pfad ergänzt. Das Programm beendet mit einem Fehler, wenn die Datei nicht vorhanden ist. Die Spooldateien werden nach dem Druckauftrag nicht gelöscht. Es wird immer im RAW-Modus gedruckt.
Beispiel:
  directjob "/PRINTER:myprinter" c:\temp\infile1.prn "c:\temp\long infile2.prn"
/EMF:<emffile> Dateiname einer Windows EMF-Datei. Die Datei wird über die GDI auf dem Drucker ausgegeben. Dabei wird der installierte Druckertreiber verwendet und die Druckdaten werden in die Druckersprache übersetzt. EMF-Dateien können oft nur auf den Systemen ausgedruckt werden, auf denen sie auch erstellt wurden.
Was macht directJOB?
directJOB druckt RAW oder EMF-Spooldateien sehr schnell auf Windows Druckern. Ein integrierter Windows - Dienst erlaubt den aufbau von Drucker - Warteschlangen in inhomogenen Netzwerken. Mehr...
Neu: directCONVERT 4.0
Mit directCONVERT 4 setzen wir neue Maßstäbe. Das Konvertieren beliebiger Dokumente nach TIFF, PCX, BMP, JPEG und GIF ist mit dem integrierten Ausgangskorb noch einfacher geworden. Unterstützt werden Microsoft Windows 2000, Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Mehr...
Bilder per Mail senden?
Mit directVIEW können Sie nun ganz leicht Bilder per E-Mail versenden. Dabei achtet directVIEW immer auf das richtige Bildformat und wählt für Sie die optimale Komprimierung aus. Richtig praktisch sind die druckbaren HTML E-Mails. Dabei sieht der Empfänger das Bild sofort in seinem E-Mail Programm, ohne dass er die Datei öffnen muss. Mehr...
Barcodes im Griff
Mit directBAR haben Sie alle Standard Barcodes fest im Griff. Mit nur wenigen Klicks haben Sie Ihren Barcode erstellt und können ihn z.B. sofort über die Zwischenablage in Ihr Word-Dokument importiert. Mehr...
powered by m-sys.de
Keywords: directJOB, PRINTER, EMF, Spooldateien, Drucker, Druckernamen, DOS, Druckauftrag, Drucken, Netzwerkdrucker, Spooldatei, Druckdaten, Druckersprache, Druckertreiber, GDI, Netzwerkdruckern, Printerqueue, Standarddrucker directjob printer