Kontakt Download Shop Schrift Drucken
Kontakt Download Shop Schrift Drucken

directPRINT

Images unter Windows drucken

Infos zu directPRINT...Fragen zum Programm:

Fragen zur Qualität:

Zurück zur Übersicht

Was macht das Programm eigendlich ?

Die Ausgabe von Bilddateien auf Druckern unterscheidet sich wesentlich von der reinen Anzeige von Bildern auf einem Bildschirm. So muss ein beliebiges digitales Bild an die Eigenschaften des Druckers wie Auflösung, Farbtiefe und druckbarer Bereich angepaßt werden. Viele Grafikprogramme bieten nur eingeschränkte oder fehlerbehaftete Möglichkeiten an, um direkt unter Windows Bilder in hoher Qualität auszugeben. Auch enthalten einige der von den Druckerherstellern gelieferten Druckertreiber Fehler, die eine hochqualitative Ausgabe unterbinden. Insbesondere bei der Druckausgabe von großformatigen Bildern bestehen zahlreiche Einschränkungen bei der Verwendung der Windows-Druckerschnittstelle. Hier bieten wir mit directPRINT eine voll gewartete Lösung an, die auch zukünftige Drucker unterstützen wird.

Was sind die wesentlichen Vorteile von directPRINT ?
Wenn Sie eine zukunftssichere Möglichkeit suchen, Ihr Bildmaterial auf Ihrem Printer-Equipment auszugeben, so ist ein Print-Server auf dem Betriebssystem Microsoft Windows NT4.0 / 2000 / XP eine gute Wahl. Unabhängig von der weiteren technischen Entwicklung werden hier immer aktuelle Druckertreiber für Ihr Gerät zur Verfügung stehen. Um diesen technischen Vorteil auch langfristig nutzbar zu machen, wird ein einheitliches Verfahren für die Bildausgabe unter Windows benötigt.
Mit directPRINT sichern Sie sich folgende Vorteile:
  • Eine langfristige Kompatibilität sowie eine erhöhte Fehlertoleranz gegenüber Windows-Druckertreibern.
  • Eine professionelle Ausgabequalität durch moderne Resampling-Filter.
  • Das integrierte Spooling-System garantiert eine gleichmäßige Systemauslastung.
  • Die frei Anordnung und Skalierung der Bilder auf der Seite unterstützt Ihr Corporate-Desing.
  • Eine steuer- und programmierbare Kopfzeile (Makrosprache) erlaubt inhaltliche Zusätze.
  • Beliebig viele Einstellungen können gespeichert und für jeden Druckauftrag einzeln abgerufen werden.
  • Grafiken können direkt durch Anklicken gedruckt werden (Volle Integration in die Windows-Umgebung).
  • Eine leichte Integration in bestehende Systeme ist durch eine vollständige Steuerbarkeit in der Kommandozeile garantiert.
  • Unsere qualifizierten Fachleute bieten Ihnen eine volle Service-Unterstützung an. 
Wie erreicht directPRINT die hohe Ausgabequalität ?

Die Druckqualität wird eine exakte Anpassung des Bildmaterials an die Druckereigenschaften sowie durch hochwertige Resampling-Filter verbessert.

Vor der Bildausgabe untersucht directPRINT die Eigenschaften des verwendeten Windows-Drucker genau. Dadurch können die Bilder exakt an die Eigenschaften des Druckers angepasst werden. Erst danach erfolgt eine Ausgabe der Grafik. Durch diese vorgehensweise werden fehlerhaft programmierte Druckertreiber umgangen. Denn für den normalen Anwender unsichtbar sparen einige Hersteller von Druckertreibern durch weglassen selten benötigte Funktionen. Dies wird durch eine verminderte Ausgabequalität erkauft.

Der wichtigste Qualitätsfaktoren ist die Anpassung der Bildgröße an den Drucker. Hierbei wird der physikalisch nutzbare druckbare Bereich des Druckers ermittelt, denn die meisten Drucker können nicht den gesamten Papierbereich bedrucken.

Insgesamt stehen 7 hochwertige Resampling-Filter für eine Anpassung der Bildgröße an die Auflösung und den druckbaren Bereich des verwendeten Druckers zur Verfügung. Dabei kann abhängig vom verwendeten Bildmaterial (Texte, Strichzeichnungen, digitalisierte Fotos, Diagramme, CAD-Zeichnungen,...) der passende Filter eingestellt werden.
Zur Zeit können die Filter Rechteck, Bilinear, Hermite, Bell, Spline, Lanczos und Mitchell eingesetzt werden.

Wie umgeht directPRINT Einschränkungen von Windows ?

Einschränkungen bei der Druckausgabe von Grafiken entstehen aufgrund des hohen Datenaufkommens während der Verarbeitung. Auch kann Windows nicht beliebig große Bilder verarbeiten.

Das in directPRINT integrierte Spooling-System sorgt auch bei größeren Druckaufträgen für eine gleichmäßige Systemauslastung. Dadurch wird eine Überlastung der zur Verfügung stehenden Windows-Resourcen sinnvoll vermieden. directPRINT passt die Grafiken im Hintergrund an den Windows-Drucker an. Erst wenn genügend Resourcen zur Verfügung stehen, wird der nächste Druckauftrag an das Spooling-System von Windows weitergegeben.
directPRINT vermeidet ein hohes Datenaufkommen, bevor es entsteht.

Leider können Grafiken unter Windows nicht beliebig groß werden. Diese Beschränkung zeigt sich schnell bei der Ausgabe großformatiger Bilder. Ein sogennantes Banding-Verfahren umgeht die unter Windows geltenden Größenbeschränkung. Damit können auch großformatige Bilder auf geeigneten Druckern ausgegeben werden.

Wie können Landkarten maßstabsgerecht gedruckt werden ?

Das Drucken von Landkarten und anderen maßstäblichen Zeichnungen ist mit den üblichen Programmen nur erschwert möglich. Häufig sind für jedes zu druckende Dokument mehrere Versuche nötig, bis die richtige Einstellungen zum Drucken gefunden wurde. Hier bietet directPRINT nun eine professionelle Lösung zum Drucken von maßstäblichen Dokumenten an.

Voraussetzung ist, dass im Dokument eine physikalische Größe angegeben ist. Dies ist in der Regel bei Dateien im TIFF- und PCX- Format der Fall. Für alle anderen Dateien wie z.B. GIF, BMP und JPEG kann eine Voreinstellung im Programm verwendet werden. Im maßstabsgerechten Modus vergleicht das Programm die physikalische Größe des zu druckenden Dokumentes mit den Eigenschaften des Druckers und berechnet daraus einen maßstabsgetreuen Ausdruck. Dies funktioniert mit Dokumenten unterschiedlicher Auflösung und Herkunft als auch mit unterschiedlichen Druckern - ohne dass weitere Eingriffe nötig sind.

Warum gibt es directPRINT nicht für Windows 95 / 98 ?

Das Programm zielt insbesondere auf Anwendungen im Bereich Printserver ab. Hier kann Windows 95 / 98 in der Regel nicht sinnvoll eingesetzt werden. Außerdem beinhaltet directPRINT zahlreiche Anpassungen an spezielle Windows Druckertreiber. So werden von den Drucker - Herstellern insbesondere für großformatige Drucker oft spezielle Druckertreiber geliefert, die oft nicht für Windows 95 / 98 erhältlich sind und sich häufig nicht wie Standard - Windows Treiber verhalten. Hier haben wir unsere Wartung voll auf Windows NT aufwärts konzentriert.

Welche Grafikformate werden unterstützt ?

Zur Zeit werden über 30 Dateiformate wie TIFF, GIF, BMP, PCX, JPEG und PDF unterstützt. Sie finden alle unterstützte Formate im Datenblatt.

Wie kann ich die Druckqualität steigern ?

Es stehen verschiedene klassische und moderne Anti-Aliasing Filter (Resampling) zur Verfügung. Öffnen Sie den Dialog im Hauptmenü "Einstellungen - Programmeinstellungen". Dort können Sie im Register "Bildverarbeitung" den optimalen Anti-Aliasing Filter sowie das Dither - Verfahren einstellen.

Fehlermeldung: "GDI-Ressourcen reichen nicht aus"

Diese Fehlermeldung tritt bei Druckaufträgen mit großem Datenumfang auf. Ab directPRINT Version 1.72 verfügt das Programm über eine eigene Speicherverwaltung, die die meisten Probleme mit Windows - Ressourcen umgeht.

  • Öffnen Sie im Hauptmenü "Hilfe - Info". Überprüfen Sie, ob Sie mindestens die Version V1.72 verwenden.

Die Fehlermeldung tritt ansonsten immer dann auf, wenn nicht genügend Kapazität auf der Festplatte vorhanden ist. Dabei sollte beachtet werden, dass Windows selbst den Druckauftrag auf der Platte C: (voreingestellt) spoolt. Das Programm ermöglicht Ihnen das System - Spoolverzeichnis auf eine Partition mit genügender Kapazität zu verschieben:

  • Öffnen Sie im Hauptmenü "Einstellungen - Programmeinstellungen". Wechseln Sie im Dialog zum Register "Spooling".
  • Legen Sie das Spoolverzeichnis von Windows- und directPRINT auf einer großen Partition fest.
  • Wechseln Sie in das Register "Systemspeicher". Der Dialog zeigt den aktuellen Status der Windows Speicherverwaltung. Überprüfen Sie, zu wieviel Prozent die Auslagerungsdatei verwendet wird. Vergrößern Sie ggfs. die Auslagerungsdatei.
  • Haben Sie die Einstellungen des Systems verändert: Beenden Sie alle Programme und starten Sie das System erneut.

Falls die Fehlermeldung immer noch Auftritt:
Überprüfen Sie nochmals die Größe der Auslagerungsdatei und ob die Einstellungen der Spool-Verzeichnisse übernommen wurde. Wiederholen Sie Ihren Test mit einem anderen Druckertreiber.

Fehlermeldung: "Papiereinstellungen des Druckers können nicht ermittelt werden"

Einige großformatige Druckertreiber verwalten Ihre Papierformate selbst. Dies führt dazu, dass nicht alle Windows - Schnittstellen kompatibel unterstützt werden. Kontaktieren Sie unseren Support. Wir analysieren den Druckertreiber und stellen Ihnen ein angepasste Version zur Verfügung.

Wie kann ich die max. Performance erreichen ?

Eine Server - Anwendung mit directPRINT kann auf maximalen Durchsatz getrimmt werden. Sie sollten dazu folgende Einstellungen vornehmen:

1.) Deaktivieren Sie das interne Windows - Spooling

Sie benötigen das interne Spooling nur, wenn Sie den Drucker auch gleichzeitig im Netzwerk anbieten möchten. Ansonsten schalten Sie das Spooling ab:

  • Öffnen Sie die Drucker-Eigenschaften über "START - Systemeinstellungen - Drucker"
  • Markieren Sie den gewählten Drucker und öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontext-Menü. Wählen Sie hier "Eigenschaften".
  • Öffnen Sie das Register "Erweitert" (2000/XT) bzw. "Zeitplanung" (NT)
  • Aktivieren Sie die Option "Druckaufträge direkt zum Drucker leiten".

Anmerkung: Es existiert auf einige Systemen ein Memory-Leak im Printserver. Wenn Sie diese Option anwählen, umgehen Sie gleichzeitig Probleme mit dem Memoryleak.

2.) Wählen Sie eine schnelle Partition für das Spool-Verzeichnis

Das Spooling von Druckaufträgen erfordert einen großen Zeitaufwand. Alle Maßnahmen, die das Spooling beschleunigen, wirken sich direkt auf die Performance aus:

  • Legen Sie eine genügend große eigene Partition für die Windows - Auslagerungsdatei an. Konfigurieren Sie die Auslagerungsdatei mit der Systemsteuerung.
  • Verwenden Sie zyklisch ein Defragmentierungs - Programm.

3.) Optimieren Sie die Einstellungen von directPRINT

Legen Sie die richtige Abwägung zwischen Qualität und Quantität fest.

  • Konfigurieren Sie die Auslagerungsdateien von directPRINT und dem Windows - Spooling in eine große, schnelle Partition. Wie geht das ?
  • Überprüfen Sie in directPRINT, ob das Skalieren (Veränderung der Image-Größe) benötigt wird. Das Beschneiden von zu großen Bildern ist deutlich schneller als die Skalierung (siehe Hauptmenü "Einstellungen - Seiteneinstellungen - Skalierung"). Falls Sie das Skalieren benötigen, können Sie den Anti-Aliasing Filter deaktivieren (siehe "Hauptmenu - Einstellungen - Programmeinstellungen"). Dies reduziert allerdings die Qualität.
  • Überprüfen Sie die Einstellungen des Druckers und deaktivieren Sie evtl. Optionen des Druckers zur Nachbearbeitung, z.B. Zoom, Skalierung, Resampling, Filterung und Farbanpassung.

™: Eingetragene Warenzeichen der im Kontext benannten Hersteller.
Neu: directCONVERT 4.0
Mit directCONVERT 4 setzen wir neue Maßstäbe. Das Konvertieren beliebiger Dokumente nach TIFF, PCX, BMP, JPEG und GIF ist mit dem integrierten Ausgangskorb noch einfacher geworden. Unterstützt werden Microsoft Windows 2000, Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Mehr...
Bilder per Mail senden?
Mit directVIEW können Sie nun ganz leicht Bilder per E-Mail versenden. Dabei achtet directVIEW immer auf das richtige Bildformat und wählt für Sie die optimale Komprimierung aus. Richtig praktisch sind die druckbaren HTML E-Mails. Dabei sieht der Empfänger das Bild sofort in seinem E-Mail Programm, ohne dass er die Datei öffnen muss. Mehr...
Mit DOS Programmen drucken?
Ältere MS-DOS Programme sind an vielen Stellen immer noch nicht wegzudenken. Allerdings sind kaum noch Drucker erhältlich, die die älteren Druckformate richtig unterstützen. Mit directESC können Sie die Druckdaten von Programmen die z.B. Epson ESC/P und IBM ProPrinter unterstützen auf modernen USB-Druckern ausgeben. Mehr...
Barcodes im Griff
Mit directBAR haben Sie alle Standard Barcodes fest im Griff. Mit nur wenigen Klicks haben Sie Ihren Barcode erstellt und können ihn z.B. sofort über die Zwischenablage in Ihr Word-Dokument importiert. Mehr...
powered by m-sys.de
Keywords: directPRINT, Bilder, Ausgabe, Grafiken, Druckers, Druckertreiber, Spooling, TIFF, Bildausgabe, Bildern, Druckauftrag, Drucker, Fax, Grafikformate, BMP, Bild, CAD, Corporate, druckbare, Fotos, G3, G4, GIF, Grafik, JPG directprint bilder