Kontakt Download Shop Schrift Drucken
Kontakt Download Shop Schrift Drucken

Farbmodelle

Unterschiedliche Farbmodelle am Bildschirm, Scanner und Drucker

RGB: Alle auf Licht basierenden Technologien wie Fernseher, Bildschirme, Scanner und digitale Kameras arbeitet mit den Lichtfarben rot, grün und blau. Ein farbiger Punkt wird durch Mischung von unterschiedlich hellem roten, grünen und blauen Licht erzeugt. Weiß wird durch die volle Intensität der drei Farben dargestellt, dadurch erscheint diese Farbe als hell ("strahlend"). Bei Schwarz wird kein Licht abgestrahlt. Da die Lichtanteile sich addieren, heisst dieses Modell auch "additive Farbmischung".

CMYK: Beim Drucken müssen unterschiedliche Farbpigmente (Toner) auf das Papier aufgebracht werden. Der Farbeffekt kommt wie bei Ölgemälden durch die (scheinbare) Vermischung der Pigmente zustande. Das Umgebungslicht fällt auf das Papier und wird dort reflektiert. Abhängig von den aufgebrachten Farbpigmenten werden Farben aus dem reflektiertem Umgebungslicht gefilter. Als Pigmente werden die Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz (CMYK) verwendet. Je mehr Farben übereinander gedruckt werden, desto weniger Licht wird reflektiert und desto matter wird die Farbe wargenommen. Dieses Modell wird als "Filterfarbmodell" oder als "subtraktive Farbmischung" bezeichnet.

RGB und CMYK Farbräume sind ungenormt

Jedes Gerät hat eigene ungenormte RGB- bzw. CMYK Farben.

  • Drucker unterschiedlicher Modelle und Hersteller verwenden unterschiedliche Toner.
  • Bildschirme erlauben über die Eintellung der Farbtemperatur eine Verschiebung der Farben im RGB Farbraum.
  • Skanner verwenden 2 unterschiedliche Typen von Sensoren. Durch die Alterung des Leuchtmittels wird eine Farbuntreue erzeugt.

Weder der RGB noch der CMYK Farbraum sind genormt. Das bedeutet: die Cyan-Tinte eines Tintenstrahl-Druckers hat eine andere Farbe als der Cyan-Toner eines Farblaserdruckers. Eine Normung kann nur durch eine gerätespezifische Transformierung der Farben erzeugt werden.

Mit DOS Programmen drucken?
Ältere MS-DOS Programme sind an vielen Stellen immer noch nicht wegzudenken. Allerdings sind kaum noch Drucker erhältlich, die die älteren Druckformate richtig unterstützen. Mit directESC können Sie die Druckdaten von Programmen die z.B. Epson ESC/P und IBM ProPrinter unterstützen auf modernen USB-Druckern ausgeben. Mehr...
Neu: directCONVERT 4.0
Mit directCONVERT 4 setzen wir neue Maßstäbe. Das Konvertieren beliebiger Dokumente nach TIFF, PCX, BMP, JPEG und GIF ist mit dem integrierten Ausgangskorb noch einfacher geworden. Unterstützt werden Microsoft Windows 2000, Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Mehr...
Barcodes im Griff
Mit directBAR haben Sie alle Standard Barcodes fest im Griff. Mit nur wenigen Klicks haben Sie Ihren Barcode erstellt und können ihn z.B. sofort über die Zwischenablage in Ihr Word-Dokument importiert. Mehr...
Bilder per Mail senden?
Mit directVIEW können Sie nun ganz leicht Bilder per E-Mail versenden. Dabei achtet directVIEW immer auf das richtige Bildformat und wählt für Sie die optimale Komprimierung aus. Richtig praktisch sind die druckbaren HTML E-Mails. Dabei sieht der Empfänger das Bild sofort in seinem E-Mail Programm, ohne dass er die Datei öffnen muss. Mehr...
powered by m-sys.de
Keywords: tiff, drucker, drucken, druckertreiber, tiff druckertreiber, tif druckertreiber, printer, printer driver, imaging, bild, image, G4, G3, fax, raster, text druckertreiber, dokument, document, document management, printer-driver, faxsoftware, software, fax, bmp, gif, jpeg, pcx, dcx, png, tif tiff druckertreiber